Aufgemerkt!

Aufgemerkt!

Weltpastatag am 25. Oktober

World Pasta Day

Weltnudeltag (Weltpastatag, World Pasta Day)

Der Weltnudeltag findet jedes Jahr am 25. Oktober statt. Im Jahr 1995 wurde er von insgesamt 40 Pasta-Produzenten aus aller Welt auf dem sog. „World Pasta Kongress“ initiiert. Die Idee dahinter: Dieser „Feiertag“ soll unsere Aufmerksamkeit auf das Lebensmittel Nudel lenken, welches weltweit geliebt und gegessen wird. Gerade auch die unglaubliche Vielfalt und kulinarische Bandbreite der Nudel soll hierbei betont werden. Der World Pasta Day wird von verschiedenen Herstellern weltweit mit allerlei Aktionen und Events zelebriert. Feiern Sie mit! Genießen Sie Ihr Lieblings Nudelgericht, oder probieren Sie doch einmal aus, Nudeln selbst zu machen!

NUDELGLÜCK

Nudeln machen glücklich, zählen zu unseren absoluten Lieblingsspeisen. In unterschiedlichsten Formen und Größen stehen sie hierzulande gut drei mal in der Woche auf dem Speiseplan, sind somit immer gern gesehene Gäste auf unseren Tellern. Und die Vielfalt der Nudelgerichte scheint keine Grenzen zu kennen! Pastagerichte lassen sich schnell und unkompliziert zubereiten.

Herkunft

Auf die Frage, woher die Nudel kommt, würde wahrscheinlich jeder spontan Italien nennen. Ihr Ursprung aber wird eher im asiatischen Raum vermutet. Der Venezianer Marco Polo soll auf seiner Reise beobachtet haben, wie Nudeln in China hergestellt wurden – und brachte das Teiggericht nach Bella Italia. Die auch bei uns häufig italienische Nennung Pasta bedeutet schlicht „Teig“.

Pastavielfalt

Pasta, der Exportschlager aus Italien. Pasta wird traditionell aus Hartweizengrieß hergestellt. In Deutschland ist auch die Kombi aus Eiern und Hartweizengrieß beliebt. Weil Pasta nicht gleich Pasta ist, Nudelglück mit den entsprechenden Zutaten aber das unvermeidliche Ergebnis ist, garantieren Makkaroni, Spaghetti, Tagliatelle, Farfalle, Rigatoni und andere Sorten, leckeren Genuss als Auflauf, Lachsnudeln, überbackene Schinkennudeln, One Pot Pasta oder Nudeln mit Spinat, Nudeln mit Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten, in Kombination mit unterschiedlichen Saucen, Lasagne, Tortellini und Co., mediterrane oder asiatische Pastagerichte, als Suppeneinlage, chinesische Nudeln, Glasnudeln, vegane und vegetarische Nudelvariationen, eine köstliche internationale Vielfalt.

Sie machen uns glücklich

Nudeln enthalten jede Menge Kohlenhydrate, die schnell ins Blut gelangen und im Gehirn für die Produktion des Glückshormons Serotonin sorgen. Kohlenhydrate werden bei der Verdauung in Blutzucker umgewandelt: Da Nudeln einen relativ hohen Glykämischen Index haben, landen die Kohlenhydrate recht schnell als Zucker im Blut. Weniger ist also mehr, besonders als Abendkost für die Community der eingeschworenen Bewegungsmuffel.

Lagerung & Zubereitung

Nudeln gehören zu den Trockenprodukten und sind unzubereitet sehr lange haltbar, was speziell die Produkte aus Hartweizengrieß ohne Zusatz von Eiern betrifft. Im Nudel-Kochwasser hat Olivenöl nichts zu suchen, denn es verhindert, dass hinterher die Sauce an die Nudeln gelangen kann. Wer aber verhindern möchte, dass seine Nudeln aneinander kleben, der kann dies gerne tun – allerdings erst nach dem Kochen, nach dem Abgießen des Nudelwassers etwas Öl unterheben.

Nudelglück mit Pasta-Alternativen:

Hülsen-Noodles

Damit sind Nudeln aus Hülsenfrüchten gemeint. Sie bestehen aus dem Mehl der Kichererbsen, Mungobohnen oder aus roten oder gelben Linsen. Diese Nudelart enthält weniger Kohlenhydrate und ist reich an pflanzlichem Eiweiß.

Dinkel-Nudeln

Das Getreide feiert ein rasantes Comeback. Gibt es jetzt auch als Nudeln. Man kann sie als Vollkorn-Nudeln klassisch wie Pasta verwenden und somit in den Rezepten austauschen.

Asia-Reisnudeln

Diese Nudeln essen Asiaten am liebsten. Die Basisvariante besteht aus Reisstärke und Wasser.

Nudeln mit Japan-Flair

Die Soba-Nudel stammt aus Japan. Sie wird mit Buchweizenmehl hergestellt. Manche Soba-Nudeln enthalten zusätzlich Algen, wodurch ein grüner Farbton entsteht. Werden im Sommer gerne gekühlt und mit Soja-Sauce serviert.

Zucchini-Spaghetti

Dieser Trend ist schon länger bei gesundheitsbewussten Gourmets beliebt. Wer seine Nudeln aus Zucchinis zubereitet sieht, dass sie von ihrer Konsistenz her gewöhnlichen Spaghetti stark ähneln. Zudem sind sie relativ geschmacksneutral und können deshalb in verschiedenen Gerichten und mit den unterschiedlichsten Pastasaucen zubereitet werden.
Die Zucchini einfach mit einem Spiralschneider oder einem Juliennehobel in feine Streifen schneiden, dabei die Kerne außen vor lassen (später in die Nudelsoße geben). Dann in kochendes Wasser mit einer Prise Salz geben und die Zucchini-Streifen etwa 60 Sekunden lang darin garen.

Shirataki – Diätnudel aus Japan

Nudeln essen, fast ohne Kalorien? Auch das ist möglich! Die Shirataki-Nudel aus Japan sieht aus wie eine Glasnudel und besteht fast nur aus Wasser und einem ballaststoffreichen Mehl aus der Konjakwurzel. Die Konjaknudel ist seit Jahrhunderten Bestandteil japanischer Kochkultur in Suppen und Eintöpfen. Pro 100 Gramm hat die Shirataki-Nudel, auch Konjaknudel genannt, nur fünf Kilokalorien. Zum Vergleich: Eine „normale“ Hartweizen-Nudel bringt es auf 350 Kilokalorien.