Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

Sommerzeit – Barbecue Zeit

Barbecue-Zeit

Eine Einladung zum Barbecue oder einfach nur BBQ – da kommt Freude auf! Hierzulande wird das eher großzügig unter der Kategorie „lecker Grillen“ gesehen. Köstliche Teile, wie Fleisch, Fisch und Gemüse sind angesagt.

Einer der Klassiker beim Grillen sind natürlich Spare Rips. Dazu gehören Barbecue-Gewürze und -Saucen, natürlich auch mit ordentlich hot-chili-pepper-Geschmack, Caesar’s Salad, Chili-Beans, vielleicht auch noch bunte Mayonnaise und ein kühles Bier?

Das sind die Unterschiede:

Unser gängiges Grillen findet direkt über der Glut bei 200 bis 300 Grad Celsius statt. Beim diesem Grillvorgang brauchen im Vergleich kleinere Fleischstücke, wie Steaks, Hamburger etc. nur ein paar Minuten zum Garen. Es kommt dabei natürlich immer auf den gewünschten Garpunkt an sowie auf die Leistung des Grills. Jedoch beim Barbecue garen bedeutend größere Fleischstücke durch heißen Rauch bei Temperaturen von etwa 110 Grad Celsius. Die Temperaturen müssen über einen längeren Zeitraum konstant niedrig gehalten werden. Durch die niedrigen Temperaturen und je nach Größe des Gargutes können dabei Garzeiten bis zu 24 Stunden zusammenkommen. Dabei wird das Gargut schonend bis zum Garzeitpunkt gebracht. Hier geht es ausschließlich um größere Fleischstücke, wie ganze Rinderbrust, ganzes Schwein, ganze Schweineschulter. Durch den Rauch entsteht dabei der typische Barbecuegeschmack.

Barbecue ist die erweiterte Form des indirekten Grillens

Der Ausdruck Barbecue kommt wahrscheinlich aus dem Karibischen. Diese Form des Grillens wurde im Laufe der Zeit in den USA angenommen und weiterentwickelt. Heute ist das Barbecue ein Begriff, der das gesamte Erlebnis beschreibt, die spezielle Zubereitung der Speisen ist dabei ein Teil davon.

Beim Barbecue wird mit noch niedrigeren Temperaturen gearbeitet, als beim indirekten Grillen. Zum Einsatz kommen in der Regel spezialisierte Grillgeräte mit einer separaten Feuerkammer, die an einen Garraum angschlossen sind. Eingeheizt wird in der Regel mit Holz, also Buche, Eiche, Fruchthölzer, Hickory usw. Der Einsatz von Holzkohlebriketts und Räucherholzzusatz ist in Europa eher gebräuchlich. Die Luftzufuhr im Feuerraum wird durch Klappen geregelt. Durch die eingeschränkte Luftzufuhr erreicht man ein Schwelen des Holzes. Der dadurch entstehende Rauch zieht dann durch die Garkammer, gart und aromatisiert dabei das Grillgut. Bauartbedingt können dabei auch wirklich große Stücke zubereitet werden.

So lecker – so abwechslungsreich

Ganz gleich ob Sie Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Fischgenießer oder Fleischpflanzerl sind, die Möglichkeiten, Inspirationen und Rezeptideen sind gigantisch, hier haben wir eine Auswahl an köstlichen BBQ-Rezepten für Sie bereitgestellt, wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!