Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

„Ich komme aus Franken“ – regionale Salatspezialitäten stellen sich vor:

Deutsche Salatspezialitäten

Da haben wir den Salat!

Unser schönes Franken bietet uns neben zahlreichen anderen Genüssen auch eine Vielzahl an unterschiedlichen, köstlichen Blattsalatsorten an. Ob Eichblatt, Lollo Rosso, Lollo Bionda, Kopfsalat oder viele mehr – wir stellen Ihnen hier einige unserer fränkischen Talente vor:

Salanova

ist mein Name. Als sogenannter Multiblatt-Kopfsalat habe ich zwei- bis viermal so viele Blätter als ein gewöhnlicher Kopfsalat. Außerdem sind meine Blätter alle etwa gleichgroß und von derselben Form. Ich bin also ein ganz schön kompakter und voller Salatkopf. Mich gibt es nur mit Wurzel zu kaufen. So bleibe ich länger frisch. Mich gibt es in verschiedenen Sorten, am bekanntesten mit grünen und roten Blättern. Meine Blätter sind zart und haben einen milden Geschmack.  Meine Blätter sollten bei Ihren Einkauf frisch und zart aussehen.

Zu Hause angekommen…
meine Wurzel möchten vorzugsweise feucht gehalten werden. So bleibe ich länger haltbar. Sie können mich ca. zehn Tage aufbewahren. Legen Sie mich in meiner Verpackung ins Gemüsefach Ihres Kühlschranks. Oder pflanzen Sie mich in einen Blumentopf, als zugleich köstliche Zierde in Ihrer Küche. Der Ort sollte allerdings nicht zu warm sein.

So können Sie nach Belieben meine zarten Blätter genießen

  • nur mit einem Dressing bin ich bereits ein wahrer Genuss
  • in einem gemischten Salat
  • in einem Eintopf oder püriert in einer Suppe mit Kartoffeln, Schalotten, Knoblauch und Crème Fraîche
  • auf einer Scheibe frischem Brot mit Käse

Vorbereitung
Durch einen Schnitt am Strunk erhalten Sie gleichgroße Blätter. Sie können auch nur die Hälfte der Blätter vom Strunk schneiden oder einzelne Blätter „pflücken“.
Vor der Verwendung die Salatblätter vorsichtig waschen und gut abtropfen lassen.

Eichblattsalat

So werde ich genannt, denn meine Blätter ähneln, wie der Name schon sagt, Eichenblättern. Sie sind meistens grün mit rotbraunen Rändern, aber es gibt auch komplett grüne Sorten. Ich bin von mildem, leicht nussigen Geschmack. Ihr findet mich auch in vielen fertigverpackten Tüten mit gemischtem Salat, weil ich so schön aussehe.

Gut zu wissen
Meine Blätter mögen es überhaupt nicht und welken, wenn sie gequetscht werden.
Beim Kauf sollten sie also frisch und knackig sein.
Zu Hause angekommen…
In einem offenen Plastikbeutel bin ich zwei Tage im Kühlschrank haltbar.

Ich schmecke köstlich

  • als Salat mit einer Vinaigrette
  • kombiniert mit Nüssen oder Obst
  • als Mundhäppchen mit gegrilltem Ziegenkäse und Honigdressing
  • auf einem Brot mit Ei und Rohkost, Käse oder Schinken

Vorbereitung
Entfernen Sie die äußeren Blätter und lösen Sie die anderen Blätter vorsichtig vom Kopf. Die Blätter waschen, abtropfen lassen und anschließend nach Bedarf in mundgerechte Stücke teilen.

Lollo Rosso und Lollo Bionda

So heißen wir beiden Hübschen. Rosso bedeutet rot und Bionda hellgrün. Unsere lockeren Salatköpfe mit stark gekrausten Blättern sind typisch für unsere Salatsorte. Zart sind unsere Blätter und vom Geschmack her sehr neutral, aber sehr dekorativ. Wir kommen ursprünglich aus Italien.

Frischetipps
Unsere Salatköpfe sollten beim Einkauf kräftig und locker aussehen und keine verwelkten Blätter haben.
Zu Hause lagern Sie uns bitte in unserer Lieblingsabteilung, im Gemüsefach Ihres Kühlschrankes, und zwar in einem offenen Plastikbeutel. Das hält uns zwei bis drei Tage frisch.

Wir eignen uns hervorragend

  • als Salat mit verschiedenen Dressings gemischt
  • mit anderen Salatsorten
  • kombiniert mit Obst, gebratenem Speck oder Croutons
  • als Zutat für ein Sandwich
  • zerkleinert als Füllung in Wraps
  • zum Verschönern kalter Platten

Vorbereitung
Zuerst die härteren äußeren Blätter entfernen. Die restlichen Blätter waschen und in einer Salatschleuder trocknen oder abtupfen. Zum Verzehr in bedarfsgerechte Stücke teilen.

Kopfsalat

Ich stehe schon lange an der Spitze der Salat-Hitliste in Deutschland. Mich gibt es das ganze Jahr über zu kaufen. Im Winter kommen meine Prachtsltücke meist aus Unterglasanbau, von Mai bis November überwiegend aus dem heimischen Freilandanbau. Als Freilandsalat habe ich im Vergleich zur Gewächshausware schwerere, dichter geschlossene Köpfe, festere Blätter und schmecke spürbar intensiver.

Roter Kopfsalat

Ich bin zarter als grüner Salat und frei von Bitterstoffen, aber auch weniger gut haltbar. Da ich keinen ausgeprägten Eigengeschmack habe, lasse ich mich vielseitig zubereiten und sowohl süß als auch herzhaft anrichten.

Tipp
Kombinieren Sie mich mit anderen Salatsorten und Rohkostgemüsen.