Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

Gesundes Pausenbrot für den Schulanfang

schulanfang

Gesunde Pause für Grips & Co.

Mit der Einschulung gewinnt neben dem Unterricht auch die ebenso wichtige Pause an Bedeutung, die Grips und Energie unserer Champions ankurbelt, sodass der Schulalltag mit einem entspannten Lächeln gemeistert werden kann. Ein gesundes, fettarmes, ballaststoff- und vitaminreiches Pausenbrot gehört jedoch zur Pause, wie die Schüler zum Unterricht. Noch notwendiger als für Erwachsene ist das Frühstück für Heranwachsende, da ihre Nährstoffspeicher nach der nächtlichen ‚Fastenzeit‘ schneller ausgeschöpft sind. Ebenso wichtig ist eine ausgewogene Pausenmahlzeit. Das sollte insgesamt rund ein Drittel des täglichen Energiebedarfs decken. Mädchen brauchen bis zu 15 Prozent weniger. Natürlich soll lecker schmecken, was gesund ist. Und beides steht sich nicht im Wege.

Auf den Geschmack bringen

„Ich habe aber keinen Hunger!“ – Morgenmuffel zum Essen ‚zwingen‘ ist ein Kampf, den sich niemand antun sollte. Diplomatie und Fingerspitzengefühl sind angesagt. Ein Glas frische Milch zum Frühstück, vielleicht noch mit etwas Kakao gepimpt, ist ein guter Kompromiss und ein erster Anfang. Später dann in der Schule sollte die Pausenverpflegung reichlicher ausfallen. Häufig wird diese Mahlzeit wie das Frühstück vernachlässigt und der Frühstücks-Boxen-Inhalt von den Kindern mit Nichtachtung gestraft, obwohl der körpereigene Energietank gerade jetzt dringend Nachschub braucht. Statt Schlappheit Konzentration, statt Trägheit Power – das kann jeder ohne großen Aufwand mit der richtigen Ernährung positiv beeinflussen.

So macht das Pausenbrot Schule

Wichtige Bestandteile hierbei sind Milch/Milchprodukte, Brot, Obst, Gemüse. Das Frühstück allein reicht nicht aus, um bis mittags fit, aktiv und leistungsfähig zu bleiben. Der Körper fordert als Nachschub zwischendurch neue Energielieferanten wie Vitamine, Kalzium und Eiweiß, damit auch er seine Aufgaben physisch wie psychisch gut bewältigen kann. Und da das beste Pausenbrot nichts bringt, wenn es ein ungeliebtes Dasein in der Brotbox fristet, ist es mehr als einen Versuch wert, seine Zusammenstellung mit dem hoffnungsvollen Nachwuchs gemeinsam zu überlegen und lecker zu gestalten.

Jetzt wird’s bunt & gesund

Seien Sie also kreativ, damit das Pausenbrot Freu(n)de macht und in aller Munde ist. Sorgen Sie für Abwechslung! Wählen Sie zudem statt Weißbrot eher Brotsorten mit hohem Roggenanteil. Auch Körner-/Vollkorn-/ oder Dinkelbrötchen sind eine leckere, gesunde Alternative. Gestalten Sie alles im Stil eines appetitlichen, bunten Sandwiches. Käse oder fettarme Wurst sind hierbei geeignete Grundlagen für den Belag. Dazu ein Blatt knackiger Salat, feine Scheiben von Tomaten, Gurke oder hartgekochtem Ei dazwischen – köstlich! Immer noch ein klassischer Renner.

Darf´s ein Biss-chen mehr sein?

Als weiteren Power-Snack leckeres Gemüse in die Brotzeitbox geben, etwa bunte Paprikastreifen, knackig frische und doch zarte Kohlrabi-, Möhren-, Gurken-, Zucchinisticks, ganz nach ABC-Schützen-Gusto. Radieschen oder aromatische Cocktailtomaten kommen auch gut als Fingerfood an. Für die nötige Kalziumzufuhr sorgen je nach Geschmack Milch, Kakaodrink, Joghurt, Quark, oder ein erfrischender Kefir. Ruckzuck ist früh auch ein gesundes Lassi aus Joghurt und pürierten Früchten gezaubert. Auch für Freunde der schmackhaften Soja-, Mandel-, Hafer- oder sonstigen zur Milch alternativen Bio-Drinks gibt es mittlerweile eine große Auswahl. Und alles schmeckt, wie es Euch gefällt! Kinder, die Süßes lieben, bekommen als Alternative Beeren, Weintrauben (kernlose sind ein Dauerrenner), Apfel-, Birnen-, Aprikosenspalten, Mangostücke, frische türkische Feigen, saftige Pfirsiche oder Nektarinen, Mandarinen, Saftorangen (am besten gestückelt), goldgelbe Bananen oder andere Lieblingsfrüchte mit. Entsprechend zubereitet in einer Frischhaltebox lässt es sich gut mitnehmen, schmeckt köstlich und gibt Energie und Ausdauer.
Als Pausenbrot-Mahlzeit eher nicht empfehlenswert sind dickmachendes, süßes Gebäck, Kissinger, Plunderstücke, Süßigkeiten generell, Schokoriegel usw. da diese den Blutzuckerspiegel zwar kurzfristig deutlich emporschnellen lassen, jedoch mit einem rasch folgenden Abfall des Spiegels verbunden sind, was zu Konzentrationsproblemen, Müdigkeit und baldigem Heißhunger auf mehr führen kann. Seien Sie aber auch nicht katholischer als der Papst: Eine kleine süße Sünde ab und zu im Pausen-Proviant muss auch einmal sein.

Vorbereitungs-Tipps

Langschläfer bereiten die Pausenbrotzeit am besten schon am Vorabend ohne Stress zu, bevor es morgens zu hektisch wird. Belegen Sie Brot oder Brötchen aber erst morgens, damit alles frisch ist und nicht durchweicht.

Wissen macht durstig!

Den Durst am besten mit Wasser löschen, Saftschorle mit hohem Wasseranteil oder Früchte-/Kräutertees.

Stets halten wir für Sie – unsere Kunden und hoffnungsvollen Sprösslinge alles bereit, was für gesunde Pausen und für Grips & Co. wichtig ist.

Also – Auf die Brote fertig los! Viel Spaß beim gemeinsamen Kreativsein für einen guten Pausen-Appetit!