Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

Genussvolle Kürbis-Saison

kuerbis-saison bei kupsch

Wer hätte das gedacht, der Kürbis gehört botanisch gesehen zu den Beerenfrüchten und ist ebenso mit Gurken und Melonen verwandt. Seinen Ursprung hat der  Kürbis in Südamerika. Mittlerweile bereichern weltweit mehr als 800 Sorten den Speiseplan, und jede Art unterscheidet sich durch ihren eigenen typischen Geschmack, wie auch in der Form, Farbe und Oberflächenstruktur.
Die Kürbisse (Cucurbita) gehören zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Fünf Arten werden kultiviert: Cucurbita argyrosperma, Feigenblatt-Kürbis (Cucurbita ficifolia), Riesen-Kürbis (Cucurbita maxima), Moschus-Kürbis (Cucurbita moschata) und Garten-Kürbis (Cucurbita pepo). Davon bilden drei Arten den überwiegenden Anteil der bei uns angebotenen Früchte: Riesenkürbisse, Moschuskürbisse und Gartenkürbisse.

Aromatischer Sattmacher Kürbis

Je nach Sorte kann man Speisekürbisse kochen, füllen, backen, pürieren und sogar grillen oder einlegen. Auf diese Weise lässt sich aus ihnen ein süßes oder herzhaftes Gericht zu jedem Anlass zubereiten. Ob als als Suppe, Kuchen, Pie, Marmelade, Auflauf, eingelegte Frucht, Kürbiskernöl oder zum Rohessen verwendet, die Variationen der Zubereitung und Verwendung sind so vielfältig und köstlich. Auch lassen sich Salate und Kürbisgerichte mit getrockneten oder gerösteten Kürbiskernen verfeinern. Kürbisse bieten mit ihren Farben und Formen kreative Gestaltungsmöglichkeiten für schöne Herbstdekorationen und gruselige Laternen aus Kürbis für Halloween.

Für die Kürbisküche unterscheiden wir saisonal Sommer- und Winterkürbisse:

Sommerkürbis

Die Sommer- oder auch Gartenkürbisse sind schnell wachsende Sorten und haben von Juli bis Oktober Saison. Weil sie unreif geerntet werden, sind Schale und Kerne noch ganz weich und können darum mitgegessen werden. Das Fruchtfleisch ist schön fest und doch knackig zart. Es zerfällt nicht beim Garen, weshalb dieser Kürbis meist gebraten oder gekocht auf den Teller kommen. Bekannte Sorten sind: Patisson, Spaghettikürbis, Zucchini. Sommerkürbisse sind nicht so robust wie ihre spätherbstlichen Verwandten. Daher sollte dieser Kürbis nicht allzu lang gelagert werden. Kühl aufbewahrt halten sich diese Kürbisse im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage.

Winterkürbis

Winterkürbisse sind weniger anspruchsvoll. Sie lassen sich über Wochen und Monate z. B. im Keller oder in der Vorratskammer trocken, luftig und kühl lagern. Nur Frost bekommt dem Kürbis nicht. Wichtig für eine lange Haltbarkeit ist auch, dass der holzige Stiel am Kürbis bleibt. Einen angeschnittenen Kürbis verarbeitet man am besten zu Würfeln oder Püree zum Einfrieren. Das empfiehlt sich besonders bei großen Exemplaren, da meist nicht das ganze Fruchtfleisch in kurzer Zeit verbraucht wird. Zu den Winterkürbissen zählen die Moschus- sowie die Riesenkürbisse. Sie werden ab September reif geerntet und sind darum bei entsprechender Lagerung besonders lange haltbar. Bekannte Sorten sind z.B. Butternuss, Hokkaido, Riesenkürbis, Muskatkürbis, Bischofsmütze.

Muskatkürbis

Bei uns hat der Muskatkürbis vor allem im Herbst Saison. Er ist eng mit dem Butternuss- bzw. Butternutkürbis verwandt und gehört zur Familie der Moschuskürbisse. Die Schale vom Muskatkürbis kann dunkelgrün, braun oder tieforangefarben leuchten. Da Muskatkürbisse ein Gewicht von bis zu 40 kg erreichen, kauft man sie meist angeschnitten bzw. in Teilen. Viele schätzen am Muskatkürbis nicht zuletzt, dass in seinem Inneren wenig Kerne stecken und seine Schale weniger hart ist als bei anderen Sorten. Am besten schmeckt der Muskatkürbis, wenn er noch nicht voll ausgereift ist. Im unreifen Zustand ist die Schale dunkelgrün und färbt sich mit der Zeit beige oder orangefarben.
Geschmack
.

Der Muskatkürbis gehört zu den aromatischsten Kürbissen, die diese Pflanzenfamilie zu bieten hat. Sein gelbes bis orangefarbenes Fruchtfleisch schmeckt fruchtig-aromatisch. Dessen angenehm würzigen Duft verdankt der Muskatkürbis seinen Namen. Der Geruch kann als fruchtig-süß und lieblich beschrieben werden. Sein Geschmack ist intensiver als bei den meisten anderen Kürbissorten – und im Gegensatz zu ihnen gilt beim Muskatkürbis: am besten schmeckt er, wenn er noch nicht ganz reif ist. Er eignet sich zum Kochen, Backen und Braten, für Marmeladen und zum Rohessen. Für Salate oder für besonders schnelles Garen kann man den Muskatkürbis nach dem Schälen und Entkernen auch auf einer Küchenreibe oder in der Küchenmaschine fein raspeln. Seine Farbe verdankt das saftige Fruchtfleisch dem hohen Anteil an Beta-Carotin, also gut für gesunde Haut, kräftige Haare und für die Sehkraft. Bei einem Wassergehalt von rund 94 % ist Muskatkürbis außerdem besonders kalorien- und fettarm und damit ideal für alle, die auf ihre Linie achten und trotzdem lecker essen möchte.

Zubereitungstipps
Muskatkürbis ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar. Köstlich schmeckt sein Fruchtfleisch zum Beispiel in Suppen, mit Kartoffeln gemixt als Püree, im Chutney, in Aufläufen oder im Omelett. Frisch geriebene Muskatnuss unterstreicht das typische Aroma von Muskatkürbis zusätzlich. Aber auch Ingwer oder Chili passen hervorragend dazu. Nur dezent würzen, damit der feine Eigengeschmack nicht verloren geht.

Lagerzeit
4 – 8 Monate bei kühler und trockener Lagerung (Keller, Speisekammer oder im Gemüsefach des Kühlschranks). Das gilt allerdings nur für ganze Kürbisse. Angeschnitten und in Frischhaltefolie gewickelt bleibt er nur 3-4 Tage im Kühlschrank frisch. Einfrieren ist auch möglich: gewürfelten Muskatkürbis 1-2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, abtropfen, abkühlen lassen und einfrieren.

Butternusskürbis, Butternut

ist eine Unterart der Moschuskürbisse, stammt aus Amerika. Er wird jedoch immer beliebter in der deutschen Küche. Das Aroma seines orangefarbenen Fruchtfleisches gibt ihm den bezeichnenden Namen. Der Kürbis wiegt durchschnittlich circa ein Kilo und eignet sich auch zum Rohverzehr.

Ernte und Lagerung
Wenn der Stiel des Butternuss verholzt ist, ist die Zeit der Ernte gekommen. Die Früchte sollten vor dem ersten Frost geerntet werden. Dann können sie nachreifen. Auch die Klopfprobe wird empfohlen. Wenn ein hohler Ton folgt, ist der Kürbis reif. Lagerung bei circa 12 Grad Celsius. Wichtig ist dabei, dass der Stiel nicht entfernt wird.

Verwendung
Vor der Zubereitung des Butternuss müssen Schale und Kerne entfernt werden. Der Kürbis enthält jedoch nur wenige Kerne. Der Butternusskürbis eigent sich für Suppen, aber auch zum braten oder roh servieren. Selbst für Süßspeisen kann man ihn verwenden. Der Butternuss ist reich an Ballaststoffen und Vitaminen, und wird von vielen Köchen geschätzt.
Ein Rezept mit Butternutkürbis haben wir hier für Sie.

Spaghetti-Kürbis

ist eine beliebte japanische Züchtung. Dieser Kürbis hat ein ganz besonderes Fruchtfleisch. Durch das Kochen zerfällt es in feine Fäden – eben ähnlich wie Spaghetti. Der Kürbis wird mehrmals mit einer dicken Nadel, zum Beispiel einem Schaschlikspieß, angestochen und dann als Ganzes etwa 40 Minuten in reichlich Salzwasser oder Brühe gekocht, bis die Schale weich geworden ist. Auch eine Zubereitung im Backofen ist möglich. Nach etwa einer Stunde ist der Kürbis durchgegart, die Schale ist dann trocken und rissig. Anschließend wird der etwas abgekühlte Kürbis längs aufgeschnitten, die Kerne entfernt und das Fruchtfleisch wie Spaghetti angerichtet. Alternativ kann der Spaghettikürbis roh der Länge nach durchgeschnitten und die Kerne entfernt werden. Mit der Schnittfläche nach oben, verkürzt sich die Garzeit deutlich und schon im Ofen kann gewürzt werden. Diese Kürbisse haben einen relativ aromatischen und etwas nussartigen Geschmack und können gut mit Käse und Fleisch kombiniert werden. Auch für Aufläufe und zum Überbacken sehr gut geeignet.

Besondere Eigenschaften
Je nach Sorte haben Spaghettikürbisse eine zylindrische oder runde Fruchtform und werden etwa so groß wie eine Honigmelone. Das Gewicht liegt meist bei einem bis drei Kilogramm. Gut ausgereifte Spaghettikürbisse können in einem kühlen und trockenen Keller einige Wochen gelagert werden.

Bischofsmütze

ist ein Kürbis, der gleichzeitig dekorativ, aber auch sehr schmackhaft ist. In seinem Wildvorkommen war er ursprünglich sehr bitter und damit ungenießbar, doch inzwischen ist er dank zahlreicher Züchtungen würzig bis süßlich schmeckend. Daher lässt er sich beispielsweise für die Zubereitung von Suppen, aber auch zum Grillen und Braten verwenden. Die Bischofsmütze erhält einen Durchmesser von bis zu 45 cm und zeichnet sich durch ihre runde Schale in leuchtendem Orange mit einem mützenartigen, grün-orangenen Aufsatz aus. Das Fruchtfleisch ist fest, saftreich und hat eine entwässernde Wirkung auf den Körper.

Lagerung
Mit vollkommener geschlossener Außenschale (unverletzt) lässt sich der Kürbis kühl u. trocken bis zu 6 Monate lagern.

 

Hier haben wir ein köstliches Kürbis-Flammkuchen-Rezept für Sie bereitgestellt, viel Spaß und Genuss beim Ausprobieren!