Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

Fränkische Tomatenvielfalt

tomatenvielfalt

Tomaten –  kleine rote, gelbe, orangene und sogar grüne Köstlichkeiten! Allseits geliebt, egal ob im Salat, auf der Pizza, dem Brot, als Saft, oder einfach so genascht, sind sie heute eigentlich gar nicht mehr aus der täglichen Küche wegzudenken. Sie werden in Österreich und Südtirol auch gerne als Paradeiser bezeichnet.

Die Tomate zählt als Gattung zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae). Interessanterweise ist sie dadurch eine Verwandte der Paprika, der Kartoffel und sogar der dickbäuchigen Aubergine.

Früher hatte sie viel hübschere Namensgebungen, wie z.B. Paradiesapfel, Goldapfel oder Liebesapfel. Ihren eher drögen Namen „Tomate“ erhielt sie erst im 19. Jahrhundert. Laut Wikipedia leitet sich dieser von „xītomatl“ ab, einem Wort aus der Aztekensprache „Nahuatl“.

Strauchtomaten

Strauch- oder Rispentomaten werden immer an der Rispe hängend geerntet. Daher stammt auch die Namensbezeichnung. Die Strauchtomate ist eine sehr weitverbreitete und beliebte Sorte. Sie ist vielseitig einsetzbar und eignet sich zum Kochen, für Suppen, Salate oder einfach aufgeschnitten mit ein wenig Salz und Pfeffer zur Brotzeit. Mit einem Schuss guten Olivenöl, Mozzarellascheiben und frischen Basilikumblättern zaubern Sie sich einen mediterranen Genuss auf den Teller.

Mini-Pflaumenrispentomaten

Pflaumenrund und glatt reifen diese Rispentomaten gut bis zu zehn Stück an einer Rispe. Mit ihrem aromatischen Geschmack sind sie besonders lecker im Salat oder auf dem klassischen Tomatenbrot.

Ochsenherztomate – der Tomaten-Gigant

Diese imposante Fleischtomate bringt bis zu 500 g auf die Waage, in einem Farbspektrum von überwiegend in rot, aber auch orange, gelb, weiß bis zu rosa. Auffallend sind ihre vielfach stark gerippten Rundungen – für eine Tomate geradezu athletische Muskelpakete! Ihren Namen verdankt sie der Ähnlichkeit mit einem Ochsenherzen, was zu ihrer eindrucksvollen Namensgebung inspirierte, wie in Italien „cuore di bue“. Frankreich „coeur de boeuf“, England „oxheart“ oder „bull‘s heart“.
Sie hat einen aromatischen, kräftigen Geschmack und eignet sich gut für Salate, Suppen, Soßen und zum Füllen. Die Füllung kann dabei ganz nach den eigenen Geschmack ausfallen und auch durchaus vegetarisch sein. Eine leckere Füllung mit Fleisch ist beispielsweise angebratenes Hackfleisch, darüber etwas Käse und ab damit in den Backofen, bis der Käse goldbraun und geschmolzen ist. Auch mit Feta und ausgewählten Kräutern gefüllt ist die Tomate ein Genuss.
Oder Ochsenherztomate in Scheiben schneiden, abwechselnd mit Mozzarella-Scheiben übereinander legen. Dazu etwas Ölivenöl, Salz und Pfeffer aus der Mühle. Mit frischem Basilikum reichen.
Da die Ochsenherztomate nur wenig Saft enthält, ist sie kleingehackt, zusammen mit Gewürzen, Zwiebelstücken und Kräutern hervorragend zu einem herzhaften Brotaufstrich geeignet.

Mini-Romatomaten „Naschtomaten“

Sie sind leckere und sehr gesunde Tomaten. Aufgrund des süßen Geschmacks und des leckeren „Bisses“ sind diese Tomaten ideal als kleine Zwischenmahlzeit oder wenn man Appetit auf Süßes hat.

Sie schmecken köstlich…

– als Zwischenmahlzeit oder Snack
– in einem Salat
– als Leckerbissen für die Schule
– als Garnierung oder Dekoration auf dem Teller, an einem Spießchen
– im Ofen getrocknet
– als Happen mit Ziegenkäse und Honig, Gouda usw.

„Snacktomaten“

Die Snacktomaten haben eine schöne tiefrote Farbe, eine ovale Form und einen süßlichen Geschmack. Die Tomaten sind nicht nur sehr lecker, sondern auch besonders gesund. Eine einzige davon enthält nur 5 kcal! Snacktomaten sind einfach nur zum Naschen da. Süßlich und knackig im Geschmack ersetzen sie zum Beispiel im Büro kalorienreiche Süßigkeiten.

Verwendung & Einkaufstipps

Die Tomaten müssen beim Einkauf fest und unbeschädigt sein. Für alle Sorten von Tomaten gilt, dass sie noch nachreifen (können). Tomaten sollen bitte nicht im Kühlschrank, sondern an einem kühlen, dunklen Ort bei idealerweise 14°C bis 16°C gelagert werden. Dort bleiben die Tomaten ungefähr eine Woche lang frisch. Auch ist es wichtig, die Tomaten nach dem Einkaufen zuhause gleich aus ihrer Verpackung zu nehmen und auch den Stängel oder Blütenansatz dranzulassen.

Darüberhinaus empfiehlt es sich, die roten Köstlichkeiten separat von anderem Obst oder Gemüse aufzubewahren. Warum eigentlich ? Tomaten geben das Reifegas Ethylen ab. Das mag Obst und Gemüse gar nicht und verdirbt daher schneller, wenn es in der unmittelbaren Nähe der Tomaten lagert.

Hier haben wir viele Rezepte rund um die Tomate für Sie zusammengestellt!