Die Backsaison läuft auf Hochtouren

Vielleicht möchten Sie schon mal das eine oder andere neue vielversprechende Rezept für den Adventsteller ausprobieren? In der Vorweihnachtszeit haben Plätzchen, süße Kekse und feines Gebäck Hochsaison, und jeder hat so sein Lieblingsgebäck für den gut gefüllten Plätzchenteller – von absoluten Klassikern bis hin zu neu entdeckten Plätzchen! Bei der riesigen Auswahl an unwiderstehlichen Plätzchen stellt sich immer wieder die Frage nach den richtigen Rezepten, denn natürlich möchte man die heißgeliebten Favoriten der vergangenen Jahre nicht missen.

Das gilt auch für den Stollen. Soll er wie gewohnt zubereitet oder auch mal variiert werden? Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Zutaten mit unserem reichhaltigen Angebot. Ob mit ganzen Nusskernen oder gemahlen, ob mit Sultaninen, Rosinen, getrockneten Aprikosen Feigen, Mangostreifen oder sonstigen Früchten, im Stollen fühlen sich alle diese Prachtexemplare wohl. Nach wie vor sind Mutters und Großmutters Plätzchensorten die begehrtesten. Beeindruckend, welche Delikatessen aus Mehl, Butter und Zucker entstehen. Typische Weihnachtsgewürze wie Vanille, Kardamom, Nelken, Zimt und Anis verfeinern das Gebäck, Marzipan, Nüsse und Kokosflocken sorgen für weitere Abwechslung.

Lagerung & Haltbarkeit

Weihnachtsgebäck wie Stollen oder Früchtebrot lässt sich bei richtiger Lagerung mehrere Monate aufbewahren. Direkt nach dem Backen empfiehlt es sich, das Backwerk in Alu- oder Frischhaltefolie einzuwickeln. Anschließend kommt das Ganze luftdicht in eine Tüte und wird kühl gelagert, z.B. in einem kühlen Zimmer oder im Keller. Lebkuchen bleiben mit der Beigabe von verschiedenen Obstschalen schön lange saftig. Schalen von Orange oder Apfel eignen sich dafür besonders gut. Die Aufbewahrungsbox von Lebkuchen in der ersten Woche nach dem Backen noch einen Spalt offen lassen. Verschließen Sie die Box erst danach wirklich fest. Das verbessert die Qualität der Lebkuchen. Wenn Sie Mürbegebäck backen, lassen Sie es vor dem luftdichten Verpacken gut auskühlen. Für mehr Haltbarkeit sorgt zusätzliches Backpapier, das jede Lage Gebäck voneinander trennt. Die Lagerung muss kühl und trocken sein. Auf keinen Fall im Kühlschrank! Gebäck mit hohem Butteranteil hält sich grundsätzlich nicht so lange, wie Backwerk mit wenig Butter. Bei selbst gemachten Pralinen gilt eine verkürzte Haltbarkeit – ganz besonders bei der Verwendung von frischen Zutaten, wie Sahne. Eine Woche bis zehn Tage sind diese an einem kühlen Ort haltbar.

Heißgeliebte Knabbereien

So lecker sind die Kränzchen, Kringel, Kipferln, Sterne, Herzen und Kugeln! Mehr als eine gute Idee, gleich mit der doppelten Teigmenge vorzusorgen. Da kommt Freude auf bei

Plätzchen & Co.

Anisplätzchen, Butterplätzchen, Florentiner, Haferflockenplätzchen, Haselnussmakronen, Honigsterne mit Zimtguss, Honigkuchenherzen, Makronen, Mandelecken, Mandellebkuchen,  Marzipankringel, Nougatplätzchen, Nougattaler, Nusstaler, Schokokugeln, Schokoladenherzen, Schokoplätzchen, Schokoladenküsse, Spritzgebäck, Vanillekipferln, Zimtsterne

Lebkuchen

Erdnusslebkuchen, Lebkuchenschnitten, Mandel-Lebkuchen mit Guss, Nürnberger Elisenlebkuchen, Nürnberger Lebkuchen, Nuss-Lebkuchen, Weiße Nürnberger Lebkuchen

Spekulatius

mit Mandeln, Butter oder Schokolade

Stollen

Amaretto-Quarkstollen, Apfel-Zimt-Stollen, Butterstollen, Christstollen mit Marzipanfüllung, Feiner Quarkstollen, Mandelstollen, Mohnstollen, Nuss Stollen, Schwarzwälder Stollen

 

Für vegane Weihnachtsplätzchen bietet sich den Freunden dieser Backkunst ein wirklich simples Grundrezept an:

600 g Mehl, 400 g Margarine, 200 g Zucker.
Mit dem schön gekneteten und eine Stunde gekühlten Teig lassen sich Plätzchen backen, wie es das Herz begehrt.

 

Ihre kupsch-Redaktion wünscht Ihnen viel Freude beim Backen und Probieren sowie schönstes Gelingen Ihrer Backvorhaben.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.