Fränkischer Rettich – Bayerischer Radi

radi

Von „Radix“, dem lateinischen Wort für Wurzel, stammt die bayrische Bezeichnung Radi. Der Radi – auf Hochdeutsch übrigens Rettich – gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse und zur Gattung Rettiche. Charakteristisch ist für den Radi ein Öl, das sich Senföl nennt und für den scharfen Geschmack verantwortlich ist. Auf einer bayerischen Brotzeitplatte oder einem bayrischen Buffet ist der der Radi zu Hause.Verspeist wird er entweder zum deftigen Wurstbrot oder einfach in Scheiben geschnitten auf einem Butterbrot. Auch den Salat verfeinert er mit seinem leicht scharfen und gleichzeitig frischen Geschmack.

Radi & Rettich

Ein Leben ohne Radi ist für einen Bayern geradezu unvorstellbar, ebenso, dass jemand den Radi nicht kennt! Dieses Ansehen genießt der Rettich uneingeschränkt in unserer fränkischen Genießer-Region, dem typisch fränkischen Genießerabteil Bayerns.

Gesundheitspaket

Der Rettich ist sehr gesund. Ein normal großes Exemplar kann den ganzen Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C decken. Und außer dem Vitamin, das die Immunkräfte stärkt, hat er noch mehr zu bieten. Sein Senföl  hat antibiotische Wirkung. Außerdem enthält er reichlich Kalium, Eisen, Natrium, Magnesium, Phosphor und Kalzium. Neben Karotin weist diese Wurzel auch einige B-Vitamine auf. Ein so fabelhaft gesundes Gemüse, das übrigens immer roh verzehrt wird, begeistert auch immer mehr Nicht-Bayern.

Gaumen- & Augenschmaus

Die weiße Lieblingswurzel der Bayern in Scheiben schneiden, um sie aufs Brot zu legen. Den Radi bzw. Rettich für den Salat in schmale Stifte schneiden, auch um Salat damit anzureichern. Ihn hübsch dekorativ zur Ziehharmonika aufschneiden, ist eine weitere beliebte Variante. Um den Radi in ziehharmonikaähnliche Girlanden zu schneiden, den geschälten Rettich mit der glatten Klinge eines Spiralschneiders zu Girlanden schneiden. Über die Radigirlanden die vorbereitete Marinade träufeln. Warum also nicht zum leckeren Geschmack auch noch den Augenschmaus!

Hier haben wir für Sie ein Rezept „Radisalat“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.