Kaffee – schwarzes Gold!

Kaffee ist mehr als nur ein Getränk. Kaffee ist Wachmacher, Tröster, Kommunikationsinstrument, ständiger Begleiter und noch vieles mehr. Wo man auch hingeht, überall kann man ihn bekommen und meist sogar in so vielen unterschiedlichen Varianten, dass die Wahl zur Qual wird. Aber das war nicht immer so. Früher war der Kaffee hauptsächlich den gut situierten Bürgern und Aristokraten vorbehalten, die sich hin und wieder eine Tasse des teuren Aufgusses gönnten. Einfache Leute mussten sich mit Malzkaffee oder Zichorie als Ersatz begnügen. Heute ist Kaffee kein Luxusgut mehr. Auch wenn die Preise langsam wieder steigen, kann jeder sich das wunderbare Heißgetränk leisten – und das sogar mehrmals am Tag. Ob nach dem Aufstehen, auf der Arbeit oder auch nach einem guten Essen: Ein Kaffee darf in vielen Situationen nicht fehlen, denn er steht für den kleinen Genuss zwischendurch, den wir uns gleich mehrmals am Tag gönnen.

Kaffeezubereitung

In vielen westlichen Nationen, wie zum Beispiel Deutschland und den USA schwört man auf Filterkaffee. Dazu wird das (frisch) gemahlene Kaffeepulver in einen Filter gefüllt und dann automatisch oder per Hand mit heißem Wasser überbrüht.
In Italien schwört man auf den Espresso – den kleinen Schwarzen mit der leckeren Crema. Damit der Espresso auch wirklich perfekt wird, presst man das heiße Wasser mit einem Druck von 9 – 15 Bar durch das Kaffeepulver. Aus den dadurch freigesetzten Kaffeeölen bildet sich dann die Crema, die zu einem Qualitätsmerkmal geworden ist. Noch anders verfährt man in der Türkei und anderen Balkanländern. Dort gibt man den sehr fein gemahlenen Kaffee mitsamt Zucker und Wasser in eine spezielle Kanne und brüht ihn so auf. Diese Methode ist wohl auch bei den Franzosen beliebt, denn auch dort wird es in leicht abgewandelter Form so gehandhabt. Das heiße Wasser und das Kaffeepulver werden dort zusammen in eine so genannte French Press oder Pressstempelkanne gegeben und nach einer Weile durch ein Metallsieb getrennt. So bleibt der Kaffeesatz in der Kanne und der frisch gebrühte Kaffee kann dann genossen werden. Daneben ist auch der lösliche Kaffee eine gängige Zubereitungsform. Hierbei wird ein getrocknetes Kaffeeextrakt verwendet, das in heißem Wasser aufgelöst wird.

Kaffee ist auch gesund

Kaffee beinhaltet mehr als zweitausend Wirkstoffe. Bedeutsam sind vor allem die Antioxidantien. Diese Wirkstoffe halten freie Radikale von uns ab, und stellen damit einen guten Schutz für den menschlichen Körper dar, denn die freien Radikalen können den Prozess der Alterung beschleunigen. Wie sehr, das hängt sehr stark von unserer Lebensweise ab. Besonders Zigarettenrauch, Alkohol und UV-Strahlen sind Gefahrenquellen und unterstützen diesen Alterungsprozess, der sich dann an Haut, Haaren und Organen bemerkbar macht. Antioxidantien binden, ähnlich anderen Stoffen wie z.B. Vitamin C und den auch in Kaffee enthaltenen Polyphenolen, die Radikale und sind damit ein raffinierter Schutz! Es konnte auch herausgefunden werden, dass sich Kaffee positiv bei Allergien und anderen Erkrankungen auswirkt. Kaffee steigert den Energieumsatz, die Leistung und Ausdauer, was uns beim Sport gleich mehr Puste verleiht. Außerdem regt er die Fettverbrennung an und ermöglicht einen schnelleren Abtransport von Wassereinlagerungen.

Ein kurzer Blick in die Geschichte des Kaffees

Die Kaffeepflanze (lat. Coffea) gehört zur Familie der Rötegewächse (Rubiazeen). Wie und wann die Kaffeepflanze und mit ihr das Aufguss-Getränk entdeckt wurde, steht nicht wirklich fest. Es ranken sich viele Geschichten und Legenden darum – und auch um die Zeit der Entdeckung. Einig sind sich viele darüber, dass der Kaffee in Äthiopien, genauer gesagt in der Region Kaffa entdeckt wurde; durch die Region wurde dann wohl auch der Name abgeleitet. Auch ist es Fakt, dass er dort bereits im 9. Jahrhundert erwähnt wurde. Nach Arabien gelangte das Getränk im 14. Jahrhundert, und von dort aus verbreitete er sich immer weiter.
Arabien hatte damals eine Art Monopolstellung beim Handel. Im Zentrum des Geschehens stand damals die Stadt Mocha – auch Mokka genannt – die im heutigen Jemen lag.

Kaum waren die Vorteile der Kaffeepflanze erkannt, so verbreitete sich das Getränk auch schon um die Welt. Gerade der Aufstieg des osmanischen Reiches hat viel zu der Beliebtheit des Kaffees beigetragen. In Persien entstand zum Beispiel das erste Café. Aber auch in Kleinasien, Syrien und Ägypten traf man sich schon bald in Kaffeehäusern, um das Heißgetränk gemeinsam zu genießen. Im 17. Jahrhundert sicherten sich die Holländer eine Vormachtsstellung im Handel mit Kaffee, als sich das Getränk in ihren Kolonien ausbreitete. Das erste europäische Kaffeehaus wurde allerdings schon 1554 in Konstantinopel eröffnet, weitere folgten im Laufe des 17. Jahrhunderts in weiteren europäischen Metropolen. Auch Deutschland lernte das dunkle Getränk bald lieben und laut den Aufzeichnungen wurde in Bremen 1673 der erste Kaffee ausgeschenkt.

Bringen Sie Abwechslung in den Alltag mit Kaffeerezepten ohne Alkohol

Café Caramel
Eiskaffee
Italienischer Mokka
Kaffee Brasiliana
Latte Macchiato
Vanille Milchkaffee
Würziger Zimtkaffee

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.