Der fränkische Botschafter „Bamberger Hörnla“

„Bamberger Hörnla“, „Bamberger Hörnchen“ oder auch „Bamberger Hörnle“ sind eine alte Kartoffelsorte aus Franken. Die Kartoffelsorte ist im Zusammenhang mit der Rückbesinnung auf traditionelle Sorten wieder sehr beliebt. Die Sorte drohte auszusterben, da der Anbau aufwendig und der Ertrag eher gering ist. Zudem lassen sich die Hörnla nicht maschinell ernten. Außerhalb der Anbaugebiete ist die Sorte daher häufig nur in Feinkostgeschäften, bei spezialisierten Händlern und in Bioläden zu erhalten.

Produktionsgebiet

Franken, insbesondere die älteren Anbaugebiete um Bamberg, Schweinfurt und Kitzingen und die jüngeren Anbaugebiete um Nürnberg, Würzburg und Neustadt/Saale. Nach Gründung des Fördervereins „Bamberger Hörnla in Franken e.V.“ wurde die feine Knolle im Internationalen Jahr der Kartoffel 2008 von Landwirtschafts- und Umweltorganisationen zur „Kartoffel des Jahres 2008“ gekürt. Dieses spektakuläre Ereignis brachte dem Hörnchen bundesweite Aufmerksamkeit.

Schutz des Produktnamens

Das Bamberger Hörnla ist ein Passagier der „Arche des Geschmacks“, einem internationalen Projekt von „Slow Food“. Ziel dieses weltweit aktiven Projektes ist es, herausragende lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten sowie Gerichte, die mangels Angebot auszusterben drohen, vor dem Vergessen zu retten und als kulinarisches Erbe vor dem Aussterben zu bewahren.  Bei der Europäischen Union läuft derzeit ein Antrag auf Herkunftsschutz. Nach dem Eintrag als g. g. A. (geschützte geografische Angabe) darf das „Bamberger Hörnchen“ nur mehr unter diesem Namen vermarktet werde, wenn es in Franken erzeugt worden ist.

Feinschmecker in ganz Deutschland schätzen die kleine, leicht gekrümmte, festkochende Kartoffel wegen ihres intensiven, fein nussigen Aromas und ihrer angenehmen bissfesten Konsistenz.  Es gibt zwei Typen: ein gelbschaliges und ein leicht rotschaliges Hörnchen. Beide sind vorwiegend fest kochend und eignen sich sehr gut als Beilagen- und Salatkartoffel zu besonderen kulinarischen Anlässen.

Genusstipp

Bamberger Hörnla sind eigentlich viel mehr als eine Beilage. Sie passen zu allen Gerichten, denen ihre leicht „speckige“ Konsistenz den richtigen Glanz verleiht. Probieren Sie auf alle Fälle einen Kartoffelsalat aus Hörnchen oder kombinieren Sie es mit Fisch und feinem Gemüse. Auch solo, nur mit Butter und feinen Kräutern angerichtet, ist es ein Hochgenuss. Am besten kocht man es als Pellkartoffel, dann lassen sich die feinen Schalen leicht abziehen.

Bamberger Hörnla-Kartoffelsalat

1 kg Bamberger Hörnla bissfest kochen, schälen und in Scheiben schneiden. 2-3 Zwiebeln fein würfeln, ¼ Liter Fleischbrühe aufwärmen, Zwiebeln evtl. darin etwas ablöschen. Kartoffeln und Zwiebeln mit der Brühe übergießen. Mit etwas Essig, Öl, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. 2-3  eingelegte saure Gurken in Scheiben schneiden, unter die Kartoffeln heben. Eine dicke Scheibe durchwachsenen Speck fein würfeln und anbraten. Mit frischen Kräutern nach Geschmack über den Salat geben und alles noch leicht warm servieren.

Aufbewahrung & Haltbarkeit

Sie können die Spezialität im Herbst, im Winter und im Frühjahr genießen. Am Besten schmecken die im späten September geernteten Hörnchen, wenn man sie an kühlem, trockenen und dunklen Ort einlagert und nicht vor Weihnachten verbraucht! Die Hörnla erreichen erst dann die optimale Verzehrsreife.

Natürliches Light-Produkt

In Kartoffeln stecken viele Vitamine, vor allem aber wichtiges Eiweiß, das in Verbindung mit Milchprodukten sogar noch den Wert von Fleischeiweiß übersteigt. Günstig sind auch die sättigenden Ballaststoffe und die ähnlich wirkende resistente Stärke, die in gekochten Kartoffeln entsteht. Die Knollen sind figurfreundliche, natürliche Light-Produkte: Sie sättigen lange, haben aber nur rund 70 Kilokalorien pro 100 Gramm.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.