Aufgesammelt!

Aufgesammelt!

Ente gut – alles gut

ente gut-alles gut

Besonders während der kalten Jahreszeit und als Festtagsmenue steht die Ente als leckere Köstlichkeit auf dem Speiseplan. Das Fleisch der Ente ist dunkel und fest. Es schmeckt kräftig und intensiver als Hühnerfleisch, wobei das Fleisch von männlichen Tieren oftmals besonders würzig ist, das der weiblichen Ente dafür meist saftiger.

Alles Ente

Zu unterscheiden ist zwischen Haus- und Wildenten. Hausenten sind hierzulande auch als Bauern- oder Pekingente bekannt. Wildentenfleisch ist im Vergleich fettärmer und schmeckt besonders würzig. Weiterhin bilden Flugenten, auch als Barbarie-Enten (von franz. Canard de Barbarie) bezeichnet, eine eigene Gattung, sie liefern weniger Fett und einen höheren Fleischanteil als Hausenten.

Nahrhaft & gesund

Doch ganz unabhängig von der Gattung ist Entenfleisch als sehr nahrhaft einzustufen, was vor allem auf den hohen Fettanteil zurückzuführen ist. Hinsichtlich ihres Fett- und Kaloriengehalts lässt sich die Ente zwischen Huhn und Gans einordnen. 100 Gramm Entenfleisch mit Haut liefern durchschnittlich 227 Kilokalorien (Huhn: 166 kcal, Gans: 342 kcal) und 17 Gramm Fett (Huhn: 10 g, Gans: 30 g). Neben einem hohen Nährwert liefert Entenfleisch wertvolle B-Vitamine , darunter Vitamin B1, B2, B6, B12 und Niacin. Außerdem enthält es beachtliche Mengen an Mineralstoffen wie Eisen und Zink .

Kauf & Lagerung

Ente ist hierzulande ganzjährig im Handel verfügbar und wird frisch, gekühlt oder tiefgefroren angeboten. Tiefgefroren ist Entenfleisch wegen des hohen Fettgehalts nicht so lange haltbar wie fettarmes Geflügel. Es hält sich im Tiefkühlfach bis zu 6 Monate.

Zubereitungstipps

Im Handel wird Ente unter anderem als Ganzes angeboten. Besonders beliebt sind die Teilstücke von Brust und Keule. Das zarte Fleisch der Entenbrust wird mit der Haut gebraten und anschließend im Ofen zu Ende gegart. Zuvor muss die Haut kreuzweise eingeschnitten werden, damit sich die Haut nicht samt Brustfleisch zusammenzieht. Entenkeule wird hingegen meist geschmort, da sie einen recht hohen Anteil an Bindegewebe aufweist. Das Entenfleisch wird daher erst nach einem längeren Garprozess zart.
Ein Rezept für Weihnachtsente haben wir hier für Sie.